|
|
|
|
Filter
Postleitzahl
Suchradius (20km)
Gewerke
ZURÜCKSETZEN
ANWENDEN
Sortieren
20.09.2022
2022-0479 Verwertung von Altholz der Kategorie AIII (AVV 170201 und 200138)
Insgesamt wird die zu verwertende Menge an Altholz der Kategorie AIII für den Leistungszeitraum vom 01.01.2023 - 31.12.2023 auf ca. 10.000 t geschätzt. Die Mengenangabe, Durchschnittswerte der letzten Jahre, dient lediglich als Kalkulationshilfe und ist keine verbindliche Angabe, die für die Zukunft zugesagt wird. Hinzu kommen die jahreszeitlichen Mengenschwankungen. Änderungen in der Mengenangabe im Bereich von +/- 20% sind von der Bieterin im Rahmen der Preisbildung einzukalkulieren und führen nicht zu einer Veränderung der angebotenen Konditionen. Die Beauftragung der v.g. Menge wird in Form von separaten Beauftragungen der Wirtschaftsbetriebe Duisburg - AöR und Wirtschaftsbetriebe Duisburg - AöR (BgA) erfolgen. Die Abrechnung der Anlieferung zu den jeweiligen Aufträgen muss auf den jeweiligen Auftraggeber erfolgen. Die Anlieferung der vorgenannten Altholzmengen erfolgt durch die AG in Abrollcontainern mit einem Fassungsvermögen von 30 - 48 m3. In einem geringeren Umfang erfolgt die Anlieferung auch in Absetzcontainern (5,5 - 10 m3). Im Durchschnitt werden bei möglichen 300 Anliefertagen pro Jahr (Anlieferungen Montag - Samstag) für das anfallende Altholz der Kategorie AIII etwa 30 - 35 Tonnen Altholz täglich angeliefert. Dieses entspricht bei einem durchschnittlichen Containerfüllgewicht von 4 - 5 Tonnen ca. 7 - 8 Abrollcontainern a" 30 - 48 m3 sowie etwa 1 - 2 Absetzcontainern a" 5,5 - 10 m3 pro Tag mit einem durchschnittlichen Füllgewicht von ca. 1,50 Tonnen. Die täglich anfallende Altholzmenge und auch die Füllgewichte der Container unterliegen Schwankungen. Hierdurch kann sich auch die vorgenannte Anzahl an täglich anfallenden Containeranlieferungen ändern. Die Anlieferungen zur Anlage bzw. Übergabestelle erfolgen zu den folgend genannten Zeiten: Montag - Freitag: 07.00 - 16.30 Uhr Samstag: 08.00 - 14.00 Uhr Innerhalb dieser Zeiträume muss für die AG die Möglichkeit bestehen, der AN das gesammelte Altholz zu überstellen. Es sind ein zentraler Ansprechpartner sowie ein Vertreter nebst deren Kontaktdaten seitens der AN zu benennen. Die Anlage bzw. Übergabestelle der AN muss in der Umgebung von Duisburg, max. 25 km Entfernung (Luftlinie!) vom Betriebshof DU-Hochfeld, Zur Kupferhütte 10, 47053 Duisburg, liegen. Auf der Anlage, wie auch auf der Übergabestelle, muss die Möglichkeit bestehen, dass in den Containern angelieferte Altholz unverzüglich abzukippen. Eine "Zwischenlagerung" der angelieferten und befüllten Container ist nicht möglich.
Ungeöffnet
Auftragsort
47053 Duisburg, liegen.Auf der Anlage, wie auch auf der Übergabestelle, muss die Möglichkeit bestehen, dass in den Containern angelieferte Altholz unverzüglich abzukippen. Eine "Zwischenlagerung" der angelieferten und befüllten Container ist nicht möglich.
Angebotsfrist
21.10.2022
14.09.2022
Neugestaltung und Aufwertung der Moerser Innenstadt im Zuge der Kanalsanierung
Die Stadt Moers, die ENNI Stadt und Service AöR und die ENNI Energie und Umwelt GmbH planen die Modernisierung des öffentlichen Raumes und der technischen Infrastruktur in der Moerser Innenstadt. Mit der notwendigen Sanierung der technischen Infrastruktur in der Moerser Altstadt ergibt sich das Potential, die in die Jahre gekommenen öffentlichen Fußgängerbereiche, Plätze und Straßen im Herzen der Stadt neu zu gestalten, um die Aufenthaltsqualität und Nutzungsmöglichkeiten deutlich zu verbessern. Das Bearbeitungsgebiet zeichnet sich durch eine überwiegend seit Jahrhunderten unveränderte historische Stadtstruktur aus. Das System der Straßen und Gassen und zahlreiche Baudenkmale und denkmalwürdige Bauten sind Zeugen der Vergangenheit. Der gewachsene Charakter der Moerser Altstadt ist Alleinstellungsmerkmal und Garant für wirtschaftliche Prosperität durch die zahlreichen Besucher, aber auch in der Bürgerschaft ein geliebter und geschätzter Raum für das Stadtleben. Die Sanierung eines kompletten Leitungsnetzes - vom Kanal über Gas und Wasser zu Leitungen für Kommunikation und Strom - ist für sich genommen bereits eine große logistische Aufgabe. In Moers ergeben sich durch die Umgestaltung der Oberfläche zusätzliche Herausforderungen und Abstimmungsbedarfe. Die resiliente Stadt der Zukunft steht vor dem Hintergrund des Strukturwandels im Einzelhandel, der Digitalisierung und des Klimawandels, vor großen Herausforderungen. Die Fußgängerbereiche, Plätze und Straßen müssen durch eine kluge Gestaltung auf Klimaerwärmung und Starkregen reagieren, durch hohe Gestaltqualität Aufenthalt und Multifunktionalität ermöglichen und infolgedessen eine viel besuchte Bühne für Kultur, Kunst, Handel und Gastgewerbe werden. Die besondere Herausforderung liegt in der planerischen Herangehensweise: weder kann das Leitungsnetz Resträume definieren, in denen eher zufällig der eine oder andere Baum steht, noch kann ein flächendeckendes Netz aus Bepflanzungen keinen Platz mehr für die Infrastruktur lassen. Daher streben ENNI und Stadt Moers an, den Planungsauftrag für Infrastruktur und Oberfläche in einem gemeinsamen Los an Landschaftsarchitekten und Ingenieure zu vergeben; wobei eine der beiden Disziplinen dann federführend für die Kommunikation mit dem Bauherrn verantwortlich ist. Zwingend erforderlich ist in diesem sensiblen Raum über eine detaillierte Bauablaufplanung und gezielte Kommunikation eine möglichst schonende Umsetzung des Projektes für die Anlieger, den Einzelhandel und die Nutzerinnen und Nutzer der Innenstadt zu gewährleisten. 1. Bitte lesen Sie die Bewerbungsbedingungen 2. Für die Abgabe des Teilnahmeantrags ist Anlage "D.1_Teilnahmeantrag" auszufüllen und zu verwenden. Ferner sind die in der "Aufforderung zum Teilnahmewettbewerb" unter Buchstabe B aufgeführten Unterlagen einzureichen. 3. Bei der Absicht eine Bewerbergemeinschaft zu gründen, ist "Anlage D.2_Erklärung Bewerbergemeinschaft" durch das bevollmächtigte Mitglied der Bewerbergemeinschaft auszufüllen und einzureichen 4. Bei der Absicht Unterauftragnehmer zu beauftragen ist Anlage "D.3_Verzeichnis der Kapazitäten anderer Unternehmen" durch den Bewerber bzw. das bevollmächtigte Mitglied der Bewerbergemeinschaft auszufüllen und einzureichen. Ferner ist in diesem Fall bereits Anlage "D.4_Verpflichtungserklärung anderer Unternehmen" durch das entsprechende Unternehmen auszufüllen und durch den Bewerber bzw. das bevollmächtigte Mitglied der Bewerbergemeinschaft einzureichen. 5. Bei der der Inanspruchnahme von Ressourcen bzw. Kapazitäten anderer Unternehmen (Eignungsleihe) ist Anlage "D.3_Verzeichnis der Kapazitäten anderer Unternehmen" durch den Bewerber bzw. das bevollmächtigte Mitglied der Bewerbergemeinschaft auszufüllen und einzureichen. Ferner ist in diesem Fall bereits Anlage "D.4_Verpflichtungserklärung anderer Unternehmen" durch das entsprechende Unternehmen auszufüllen und durch den Bewerber bzw. das bevollmächtigte Mitglied der Bewerbergemeinschaft einzureichen. 6. Der Bewerber, jedes Mitglied einer Bewerbergemeinschaft sowie jeder Eignungsleihgeber hat folgende Unterlagen auszufüllen, welche sodann durch den Bewerber bzw. die Bewerbergemeinschaft zusammen mit dem Teilnahmeantrag eingereicht werden müssen: - C.1_Erklärung zur Einhaltung rechtlicher Verpflichtungen - C.2_Erklärung zu BVB TVgG NRW - D.5_Erklärung_zwingende_Ausschlussgründe - D.6_Erklärung_fakultative_Ausschlussgründe - D.7_Eigenerklärung-Russland SanktionsVO
Ungeöffnet
Auftragsort
47441 Moers
Angebotsfrist
17.10.2022
13.09.2022
BLB NRW Duisburg / RTZ-Duisburg / Abdichtungs- und Klempnerarbeiten / 020-21-00817
Der BLB Duisburg plant auf dem Grundstück Hoffsche Straße 220-246 die Errichtung eines regionalen Trainingszentrums (RTZ) für die Polizei Duisburg Abdichtungs- und Klempnerarbeiten bestehend aus: Bodenabdichtungsarbeiten: - Untergrund aus Beton reinigen, stehendes Wasser beseitigen, Untergrund trocknen, Voranstrich Bitumenlösung Boden, Abdichtung erdberührter Bodenplatten mit einlagiger Bitumen-Schweißbahn, Fläche ca. 3000 qm. Dachabdichtungsarbeiten: - Untergrund reinigen ca. 5200 qm, Voranstrich aus Bitumenlösung für Abdichtung anbringen ca. 2550 qm. - Dampfsperre und Wärmedämmschicht aus PS-Hartschaum d= 90-220 mm verlegen, Fläche ca. 5200 qm. - Gefälledämmschicht als Flachdachdämmung aus PS-Hartschaum (1,5-2% Neigung) verlegen, Fläche ca. 2300 qm. - Trennschicht + Ausgleichsschicht aus Glasvlies verlegen, Fläche ca. 2800 qm. - Dachabdichtung Broof d = 1,5 mm, einlagige Kunststoffbahn anbringen, Fläche ca. 5200 qm. - 16 Stk. Zuluftöffnung zur Rauchableitung als Dunkelklappen einschl. elektrischer Antriebe
Ungeöffnet
Auftragsort
47139 Duisburg
Angebotsfrist
14.10.2022
12.09.2022
Seniorendienste Haus Gracht 2. BA - Faltwand Saal
Gegenstand der Ausschreibung ist der erdgeschossige Saalanbau.
Ungeöffnet
Auftragsort
45468 Mülheim an der Ruhr
Angebotsfrist
14.10.2022
09.09.2022
Seniorendienste Haus Gracht 2. BA - Holzbauarbeiten Saal
Gegenstand der Ausschreibung sind die Holzbauarbeiten.
Ungeöffnet
Auftragsort
45468 Mülheim an der Ruhr
Angebotsfrist
12.10.2022
09.09.2022
Carl Friedrich von Weizsäcker Gymnasium, PCB-Sanierung
Im Zuge der Sanierung des BT Nord des CFvW Gymnasiums, wurden in den Fluren, im Treppenhaus und in den Klassenräumen, PCB-belastete Farbanstriche vorgefunden. Die ausgeschriebene Leistung umfasst die Entfernung der kontaminierten Farbanstriche. Dabei sind die Vorgaben der PCB Richtlinie NRW, der TRGS 524 und der DGUV Information 213-045 zwingend einzuhalten.
Ungeöffnet
Auftragsort
40878 Ratingen
Angebotsfrist
11.10.2022
09.09.2022
Seniorendienste Haus Gracht 2. BA - Pfosten-Riegel-Fassade und Lüftungssteuerung Saal
Gegenstand der Ausschreibung ist die Pfosten-Riegel-Fassade und die Lüftungssteuerung Saal.
Ungeöffnet
Auftragsort
45468 Mülheim an der Ruhr
Angebotsfrist
13.10.2022
08.09.2022
Grotenburg-Stadion, Violstraße 5, 47800 Krefeld -Ertüchtigung Drittligatauglichkeit - Fassade u. Türen
Fenster, Rollläden, Fensterbänke: 1. Einzelfenster, Kunststoff, 1-flg., Uw1,1, Einzelgröße 0,5 bis 1,2m² - ca. 30Stk/ ca.18m² 2. Alufenster, Bandfassade mit Rauchabzugöffnung - ca. 13m² 3. Innenfenster, Alu, festvergl., F90, BxH 680x1625mm - 2 Stk. 4. Rollladen, Alu, RC2, Rohrmotor mit Nothandbedienung, Einzelgröße 1,75 bis 5,5m² - 9 Stk. / ca. 35m² 5. Innenfensterbank, Faserpl., melaminbesch., B=8-12cm, D=18mm, L=70-165cm - 8Stk. / ca. 8 m 6. Fensterbank, Stahl verz., d=1mm, Zuschnitt ca.160mm, L=635-885mm - ca. 32 Stk. / ca. 35m 7. Thekenbrett, Faserpl., melaminbesch., d=28mm, t=32cm, L=101-351cm - 9 Stk. / 22m Außentüren: 1. RR-Außentüranlage, Fluchttür, 2-flgl., Alu, BZ, OTS, Einzelgröße 4,3 bis 7,0m² - 3Stk. 2. Außentüren, Stahlblech, 1-flgl., Stahl-EZ, bis 2,2m² - 23 Stk. 3. Außentüren, Stahlblech, 2-flgl., Stahl-EZ, bis 3,8m² - 1 Stk 4. Außentüren, Fluchttür, RC2, Stahlblech, 1-flgl., Stahl-UZ, vorgerichtet für Fluchttürterminal, bis 2,0m² - 2 Stk. 5. Außentüren, Fluchttür, RC2, Stahlblech, 1-flgl., Stahl-UZ, vorgerichtet für elektr. Türöffner, bis 2,0m² - 2 Stk. 6. Außentür, EI2 30-S200C5, Stahlblech, 1-flgl., Stahl-EZ, bis 2,0m² - 5 Stk. Innentüren: 1. RR-Türanlage, 2-flgl., OL, EI2 30-S200C5, Alu, BZ, Einzelgröße 5,0-7,0m² - 3 Stk. 2. Innentür, Stahlblech, 1-flgl., Stahl-EZ od. UZ, Einzelgröße bis 2,0m² - 16 Stk. 3. Innentür, SaC5, Stahlblech, 1-flgl., Stahl-UZ, bis 2,1m² - 1 Stk. 4. Innentür, EI2 30-S200C5, Stahlblech, 1-flgl., Stahl-UZ, bis 2,1m² - 12 Stk. 5. Innentür, 2-flgl., EI2 30-S200C5, Stahlblech, Stahl-EZ, bis 3,8m² - 1 Stk. 6. Innentür, Röhrenspan, Stahl-UZ, bis 2,0m² - 4 Stk. 7. Innentür, Feuchtraum, Röhrenspan, Stahl-UZ, bis 2,0m² - 4 Stk. Abbrucharbeiten: 1. Holzfenster abbrechen, BxH 6,50x1,60m - 1 Stk. 2. Holzfenster abbrechen, BxH 0,80x1,60m - 4 Stk. Abbrucharbeiten Schadstoffbelastet: 1. Ausbau/ Entsorgen Stahltüren mit Verglasung, 2-teilig, mit bleihaltigem Farbanstrich/Grundierung - 3 Stk. 2. Ausbau/ Entsorgen Stahltüren mit Verglasung, 4-teilig, mit bleihaltigem Farbanstrich/Grundierung - 1 Stk Aufgrund einer kurzen Bauzeit sind für die Arbeiten mindestens 2 Kolonnen incl. Gerätschaften für die parallele Ausführung der Arbeiten zu kalkulieren. Die Teilnahme an den regelmäßig (wöchentlich) stattfindenden Baubesprechungen während der Bauphase ist verpflichtend.
Ungeöffnet
Auftragsort
47800 Krefeld
Angebotsfrist
10.10.2022
08.09.2022
BLB NRW Duisburg / RTZ-Duisburg / Stahlbauarbeiten / 020-21-00814
Der BLB Duisburg plant auf dem Grundstück Hoffsche Straße 220-246 die Errichtung eines regionalen Trainingszentrums (RTZ) für die Polizei Duisburg. Stahlbauarbeiten bestehend aus: - Werkstattpläne - Stütze Wand Vollwandkonstruktion S235J2+N, Einbauhöhe bis 5m, Einbauort Wand, Profil HEA 120, Menge: 3400 kg - Träger Dach Vollwandkonstruktion S235J2+N, Einbauhöhe bis 5m, Einbauort Dach, Profil HEA 200, Menge: 7850 kg - Riegel Dach Vollwandkonstruktion S235J2+N, L= 27000-28000mm, Einbauhöhe bis 5m, Profil HEA 120, Menge: 5900 kg - Stabilisierungsverband als Diagonalverband, Einbauhöhe bis 5m, Einbauort Dach, Zugstabsystem, Profil RD 24, Menge 850 kg - Stückverzinkung Stahl, Korrosionsschutz durch Feuerverzinken, Menge: ca. 22.500 kg
Ungeöffnet
Auftragsort
47139 Duisburg
Angebotsfrist
11.10.2022
06.09.2022
EKO / Bauvorhaben Umbau und Erweiterungsbau Haus F – Förderanlagen
Das Gebäude F auf dem Gelände des EKO beinhaltet eine Kinderklinik. Das Bauvorhaben betrifft die bauliche Erweiterung und den Umbau des Gebäudes F. In diesem Zusammenhang erfolgt für die vertikale Erschließung und Verbindung die Errichtung einer neuen Bettenaufzugsanlage. Aktuell befinden sich im Gebäude F drei Aufzugsanlagen im Bestand. Davon sind im Rahmen des Auftrages 2 zu demontieren und als Ersatz ein neuer Bettenaufzug im 6-geschossigen Bestandsbau (1968) funktionsfähig unterzubringen. Rahmendaten: Bettenaufzug 2000 kg bzw. 26 Personen (ggf. 2500kg). Der neue Aufzug wird als Maschinenraum Seilaufzugs-System mit 6 Haltestellen vorgesehen. Als Besonderheit ist der vorhandene Bettenaufzug (Steuerung 2010) mit dem neuen Aufzug in eine Gruppensteuerung zu überführen. Es ist eine komplett neue Anlage mit folgenden Hauptkomponenten zu liefern: — Mikroprozessorsteuerung einschließlich neuer Gruppensteuerung sowie Schachtinstallationen, — Frequenzregelung eines Maschinenraum-Antrieb, — Bedien- und Anzeigeelemente in Behindertengerechter Ausführung gem. EN 81-70, — Lichtgitter zur Überwachung der Fahrkorbzugänge, — Energiesparende Aufzugschachtenrauchung — dynamische Brandfallsteuerung über Kopplerfunktionen — Notrufsystem auf Pforte (24h) — Einsatzfahrkorb mit V2A Auskleidung mit Wandpaneele, — Automatische Schacht- und Kabinentüren in V2A, — hinterfüllter Einbau von Mauerumfassungszargen in V2A aller Ebenen, — Schachteinbauteile, Führungsschienen, — Einbringen von Schachtbeleuchtung- Grubenleitern, Puffern sowie komplette Schachtreinigung. — Sachverständigenabnahme der Aufzugsanlage, TÜV-geprüfte Wartung Ihrer Anlagen gem. EN 13015. Die hiesige Ausschreibung betrifft die Freischaffung des Gebäudes von zwei Bestandsaufzügen und die Neuinstallation einer Anlage im Bestandsschacht. Die erforderlichen Schachtarbeiten im Bestand, werden von Rohbaufirmen durchgeführt. Daher ist der Auftrag nicht in einem Zeitbereich umzusetzen und ein nicht kleiner Teil unter Anpassung des Bestands auszuführen. Insgesamt legt die EKO GmbH großen Wert auf eine qualitative sowie kosten- und terminsichere Auftragsausführung. Der Klinikbetrieb muss durch die Aufzugsarbeiten so wenig wie möglich beeinträchtigt werden. Nähere Informationen sind den Vergabeunterlagen, insb. dem Leistungsverzeichnis zu entnehmen.
Ungeöffnet
Auftragsort
46045 Oberhausen
Angebotsfrist
07.10.2022
06.09.2022
2022-0458 Verwertung / Entsorgung / Deponierung von belasteten Bodenaushub/Bauschuttgemisch (AVV 170504) des Projektes "Erweiterung Betriebshof Hochfeld"
Im Rahmen des Projektes "Erweiterung des Betriebshofes Hochfeld" in Duisburg Hochfeld der Wirtschaftsbetriebe Duisburg - AöR fallen Mengen an belasteten Bodenaushub/Bauschuttgemisch an, der fachgerecht transportiert, behandelt, entsorgt bzw. deponiert werden muss. Die Zusammensetzung/Analyse der Fraktion kann den beiliegenden Prüfberichten der ASMUS + PRABUCKI INGENIEURE BERATUNGSGESELLSCHAFT MBH für die Proben MP 1 bis MP 10 Probennummer: 2103API0905 bis 0914 vom 09.-18.03.21 entnommen werden. Die Fraktionen sollen von der AN oder ihren Unterauftragnehmern in gesonderten Fahrzeugen (Sattel) zu einer Entsorgungsanlage/Deponie transportiert werden und anschließend einer ordnungsgemäßen und umweltgerechten Entsorgung/Deponierung zuführen. Die Verladung des belasteten Aushubmaterials erfolgt bauseits. Um eine Beseitigung des Schadstoffpotentials der Aushubmaterialien zu gewährleisten ist ausschließlich eine gesicherte Ablagerung auf einer nach den Vorgaben der Deponieverordnung genehmigten Deponie zugelassen. Da die Bodenmengen nach der Auskofferung nochmal beprobt und analysiert werden, können sich die Mengen aufgrund neuer Belastungswerte (Z.1 bis DK III) verändern und einen anderen Entsorgungsweg (Anlage, Deponie) notwendig machen. Aufnahme, Transport und Entsorgung/Deponierung der angelieferten Abfallmengen der Fraktion. Die zu bearbeitenden Entsorgenden/Deponierenden Mengen voraussichtlich im Leistungszeitraum Oktober/November 2022 - April/Mai 2023 stellen sich wie folgt dar: - 10.000 t Boden Z 1.1 - 1.500 t Boden Z 1.2 - 1.000 t Boden Z 2 - 58.000 t Boden/Bauschuttgemisch Z 1.2 - 15.000 t Boden/Bauschuttgemisch Z 2 Zulagepositionen (ca. je 100 t): - Boden DK 1 - Boden DK 2 - Boden DK 3 - Boden/Bauschuttgemisch DK 1 - Boden/Bauschuttgemisch DK 2 - Boden/Bauschuttgemisch DK 3 Die Mengenangaben, Kalkulationswerte der Entsorgungsmaßnahme, dienen lediglich als Kalkulationshilfe und sind keine verbindlichen Angaben, die für den Durchführungszeitraum zugesagt werden. Die vorgenannten Positionen der Deponieklassen 1 bis 3 (DK 1 - DK 3) sind Zulagepositionen und könnten im Durchführungszeitraum von der vorgenannten Menge über- als auch unterschritten werden bzw. - aufgrund der final durchgeführten Bodenproben - auch gar nicht anfallen.
Ungeöffnet
Auftragsort
47053 Duisburg
Angebotsfrist
07.10.2022
02.09.2022
A40, RB Duisburg-Neuenkamp, 22. - 25. Prüfdurchlauf
ca. 13.900 St VT-Prüfung der Schweißnähte der Anschlüsse - Querrahmensystem ca. 4.400 St."VT-Prüfung der Schweißnähte der Knotenbleche der unteren Fahrschiene (innen)" ca. 4.400 St."VT-Prüfung der Schweißnähte der Knotenbleche der unteren Fahrschiene (außen)" ca. 5.000 St.VT-Prüfung der Schweißnähte Längsträger/Querträger-Anschlüsse ca. 52.000 m VT-Prüfung der Schweißnähte Längsträger 1. u. 2 (Y-Steifen 1 + 2, innen) ca. 56.000 m VT-Prüfung Seileinleitungen ca. 1.000 m VT-Prüfung Gehwegausnehmung ca. 340 St. MT-Prüfung 0-30 mm ca. 680 St. MT-Prüfung 30-50 mm ca. 640 St. MT-Prüfung 50-100 mm ca. 790 St. MT-Prüfung 100-200 mm ca. 26.000 St. Lichtbilder herstellen "Dokumentation für vier Prüfdurchläufe beinhaltet auch 16x Dokumentation Seileinleitungen"
Ungeöffnet
Auftragsort
47051 Duisburg
Angebotsfrist
11.10.2022
01.09.2022
Jahresrahmenverträge Tief- und Rohrbau für das Jahr 2023 mit Option auf Verlängerung
Tiefbau- und Rohrbauleistungen im Stadtgebiet Duisburg für den Zeitraum vom 01.02.2023 bis zum 31.01.2024 mit der Option auf die Verlängerung für den Zeitraum vom 01.02.2024 bis zum 31.01.2025
Ungeöffnet
Auftragsort
47051 Duisburg
Angebotsfrist
05.10.2022
30.08.2022
BLB NRW Duisburg / RTZ-Duisburg / Zimmerer und Holzbauarbeiten / 020-21-00816
Der BLB Duisburg plant auf dem Grundstück Hoffsche Straße 220-246 die Errichtung eines regionalen Trainingszentrums (RTZ) für die Polizei Duisburg. Zimmerer und Holzbauarbeiten, Dachkonstruktion bestehend aus: - 11 Stk. BSH-Binder Fichte/Tanne GL28c, B x L x H ca. 24x3000x243cm - ca. 1.800,00 m2 Brettschichtholzdecke Fichte/Tanne, Deckendicke 18 cm, Spannweite 6,0 m - ca. 380 m Pfosten BSH Fichte/Tanne in unterschiedlichen Dimensionen
Ungeöffnet
Auftragsort
47139 Duisburg
Angebotsfrist
04.10.2022
30.08.2022
EKO / Abbrucharbeiten 1. BA Umbau Haus F B-Flügel
Das Bauvorhaben betrifft die bauliche Erweiterung und den Umbau des Gebäudes F, in welchem die Kinderklinik untergebracht ist. Bei dem Erweiterungsbau Haus F handelt es sich um die Erweiterung des B-Flügels Haus F in den Ebenen 1.OG – 3. OG als Massivbauwerk mit Außenwänden aus Stahlbeton und Mauerwerk als Überbauung des bestehenden Zwischengebäudes. Die Gründung des Erweiterungsbaus erfolgt über Stahlbetonstützen und Einzelfundamente innerhalb und außerhalb des Bestandgebäudes. Die Herstellung der Einzelfundamente erfolgt zum größten Teil innerhalb des Gebäudes im Untergeschoss. Bei den bestehenden Gebäuden handelt es sich um Gebäudeteile, die als Altbau aus Mauerwerk und Stahlbetonstützen und Stahlbetonunterzügen hergestellt wurde. Die Innenwände wurden zum Teil in GK-Lichtbauwänden und zum größten Teil aus Mauerwerk ausgeführt. Die neu zu errichtenden Wänden sind als Mauerwerkswände zu ergänzen bzw, zum Teil neu herzustellen. Die hiesige Ausschreibung betrifft die für den Erweiterungsbau Haus F benötigten Rohbauarbeiten. Insgesamt legt die EKO großen Wert auf eine qualitative, sowie kosten- und terminsichere Auftragsausführung. Der Klinikbetrieb muss durch die Rohbauarbeiten so wenig wie möglich beeinträchtigt werden. Nähere Informationen sind Vergabeunterlagen, insb. dem Leistungsverzeichnis zu entnehmen.
Ungeöffnet
Auftragsort
46045 Oberhausen
Angebotsfrist
04.10.2022
26.08.2022
Planungsleistungen Ern. OLA Düsseldorf Unterrath - Duisburg Großenbaum
Planungsleistungen Erneuerung OLA Düsseldorf-Unterrath / Duisburg-Großenbaum technische Streckenausrüstung, Lph 1-4 und Lph 5-7 optional
Ungeöffnet
Auftragsort
47051 Duisburg
Angebotsfrist
30.09.2022
26.08.2022
BLB DU / LV-Anlage Udo-Bunker Uedem, Civil Works to support NATO Command Structure, Neubau Stabsgebäude, Fachplanung Technische Ausrüstung, Anlagengruppen 1-8 (020-22-00460)
Auf der Liegenschaft der NATO in Uedem soll ein 2-geschossiger Neubau als Bürogebäudes mit einer Vielzahl von Gefechtsständen auf einer Nutzfläche von ca. 3.000 m2 und einer BGF von ca. 5.000 m2 erstellt werden. Die Infrastruktur wird erweitert und für den Neubau angepasst bzw. erneuert. Die Technik wird dabei zum Teil an die bestehende TGA-Infrastruktur angebunden, diese wird entsprechend hergerichtet. In den einzelnen Geschossen werden Sanitärkerne eingerichtet und versorgt. Es ist zu prüfen, inwieweit die neue Technik an die bestehenden Zentralen angeschlossen werden kann. Gegebenenfalls sind die Zentralen zu erweitern oder bedarfsgerecht zu vergrößern. Die Umsetzung des Energieeffizientserlasses nach EGB-40-Standard ist zu berücksichtigen. Die WW-Bereitung erfolgt dezentral. Die gesamte Gebäudeheizlast wird in den Büroflächen über die statische Heizung gedeckt. Im Erdgeschoss werden die Büroflächen und ansonsten die Gefechtsstände sowie IT-bzw. Serverräume mechanisch be- und entlüftet und über Klimaschränke gekühlt. Zus. werden die Gefechtsstände mit einer Kühldecke ausgestattet. Für die Kühlung sind effiziente und betriebssichere Kälteanlage auszuführen. Die zentrale Elektroversorgung des Gebäude erfolgt über das bestehende Versorgungsnetz, wobei die Kapazitäten zu prüfen sind. Die aktiven Komponenten des Nutzers werden an eine Netzersatzanlage angeschlossen. Die Ausstattung der Arbeitsplätze erfolgt mit Steckdosen und Datenanschlüssen. Diese werden an dem Bedarf für die IT-Vernetzung des Nutzers berücksichtigt. Die Innen- und Außenbeleuchtung erfolgt mit LED-Technik. Die Infrastruktur für die Fernmelde- und informationstechnische Anlagen sind an den Bestand anzubinden. Das Bürogebäude wird in das bestehende Bundeswehr-, BWI- NATO-IT Liegenschaftskabelnetz integriert. Zum Anschluss an das Liegenschaftskabelnetz werden IT-Anschlussräume für die verschiedenen Informationsräume (Daten und Telefonie) vorgesehen. Die aktiven Komponenten des BWI IT und sonstiger Leitungsnetze wie grüne/rote Netze, GA, BMA usw. sind für den Betrieb durch USV-Anlagen abzusichern. In den Gefechtsständen und Besprechungsräumen werden Medienanschlüsse berücksichtigt. Für das Gebäude ist eine flächendeckende Brandmelde- sowie eine Einbruchmeldeanlage vorzusehen. Im Gebäude wird eine Feuerlöschanlage mit Wandhydranten sowie eine Gas-Löschanlage hergerichtet. Die Gefechtsstände werden abgeschirmt. Die gesamte technischen Anlagen werden mit einer DDC-Regelanlage, die auf der vorhandenen liegenschaftseigenen GLT aufgeschaltet wird, ausgestattet. Genaueres ist den Vertrags- und Vergabeunterlagen zu entnehmen.
Ungeöffnet
Auftragsort
47051 Duisburg
Angebotsfrist
27.09.2022
25.08.2022
2022-0415 Abbruchmaßnahmen Weißer Riese III (WR III), Ottostr. 54/56, 47198 Duisburg
Die Stadt Duisburg beabsichtigt, das 21-geschössige Wohnhochhaus an der Ottostraße 54-56 in 47198 Duisburg abzubrechen. Im Auftrag und für Rechnung der Stadt Duisburg führt das Immobilien-Management Duisburg das Projekt durch. Das in den 70er Jahren in massiver Bauweise errichtete Objekt besteht aus zwei nebeneinander angeordneten Blöcken, die durch eine 2 cm breite Gebäudetrennfuge vollständig voneinander getrennt sind. Das Gebäude ist in seiner Gesamtabmessung ca. 62 m hoch, 45 m lang und 17,80 m breit. Es verfügt über 2 Untergeschosse, und 20, auf dem gesondert gestalteten Erdgeschoss aufbauende, Regelgeschosse sowie ein zurückspringendes Dachgeschoss. Über zwei Treppenräume werden insgesamt 160 Wohneinheiten erschlossen. Die je Geschoss vorhandenen 8 Wohneinheiten sind in zwei 4er-Gruppen unterteilt, die untereinander nicht verbunden sind. Das Gebäude ist in sogenannter Schottenbauweise errichtet. Eine Besonderheit hierbei ist die zweiachsige Aussteifung in Form durchlaufender Wandscheiben. Sämtliche Bauteile wurden in Stahlbetonteilfertigbauweise erstellt und vor Ort mittels Betongussverbindungen monolithisch verbunden. Vertikal verlaufende Schächte für Elektro, wie auch für Sanitär, bestehen ebenso aus Stahlbetonfertigteilen. Als Dachform wurde ein Flachdach erstellt. Sämtliche Fassadenbereiche sind mit 3 / 8 vorgehängten Verkleidungen auf Unterkonstruktion und Dämmung versehen. Fensterelemente bestehen aus Aluminiumkonstruktionen. Rückversetzte Wände im Bereich der Balkone sind in leichter Bauweise erstellt. Die Gebäudesubstanz ist mit baujahrsüblichen, schadstoffhaltigen Produkten versehen. Bekannt sind umfangreichste Asbestverwendungen, wie auch KMF-Vorkommen. Hierzu wurde seitens der Stadt Duisburg ein Schadstoffkataster in Auftrag gegeben. Neben dem Wohnhochhaus ist eine eingeschossige Tiefgarage teilabzubrechen. Dabei ist zu beachten, dass der verbleibende Teil der Tiefgarage zu jedem Zeitpunkt des Projektes nutzbar bleiben muss. Der mittels konventioneller Verfahren abzubrechende zeitgleich zum Hochhaus errichtete Teil des unterirdischen Stahlbetonbauwerks hat eine Ausdehnung von ca. 35 m auf 45 m und liegt mit Bauwerksoberkante ca. 80 cm unter GOK. Wohnhochhaus und Teil-Tiefgarage sind aus der Nutzung genommen. Der Abbruch des Hochhauses soll im Sprengverfahren erfolgen. Die Sprengung soll im Jahr 2023 stattfinden.
Ungeöffnet
Auftragsort
47198 Duisburg
Angebotsfrist
04.10.2022
24.08.2022
2022-0425 Handlungskonzept nachhaltige verkehrliche Entwicklung
Die Stadt Duisburg wurde für das "Modellvorhaben zur Weiterentwicklung der Städtebauförderung" vom Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat (BMI) ausgewählt. Teil dieses Modellvorhabens ist u. a. die Betrachtung des Mobilitätsverhaltens und die daraus abgeleiteten verkehrlichen Maßnahmen. Dies soll in einem innovativem, zukunftsweisendem Handlungskonzept, welches eine nachhaltige verkehrliche Entwicklung zum Ziel hat, für Alt-Hamborn vom Auftragnehmenden erarbeitet werden.
Ungeöffnet
Auftragsort
47166 Duisburg
Angebotsfrist
27.09.2022
24.08.2022
2022-0424 Erweiterung Betriebshof Hochfeld, 1. Bauabschnitt: Los 130 (Umlade, Durchbruch Bestandshalle, Waagenhaus)
Objektbeschreibung Umlade: Die Umlade ist gegeliedert in einen offenen und einen gschlossenen Bereich. Die Trennwand zwischen den Bereichen ist in Höhe der Schüttgutboxen (Rückwand) in Stahlbeton ausgeführt. Objektbeschreibung Durchbruch Bestandshalle: Die Verbindung zwischen Bauabschnitt 1 und Bauabschnitt 2 wird durch eine neue Verbin- dungsstraße entlang der Vygenstraße durch die Bestandshalle geschaffen. Hierdurch ergibt sich eine lichte Durchfahrt von circa 7,00 breite und 4,00 Meter Höhe. Objektbeschreibung Waagenhaus: Das Waagenhaus befindet sich an zentraler Position an der Schnittstelle von 1. und 2 Bauabschnitt. Somit ist es sowohl von der Durchfahrt zum Bestand als auch von der Ein- und der Ausfahrtswaage zu erreichen. Alle Details können aus den Unterlagen der Leistungsbeschreibung entnommen werden.
Beendet
Auftragsort
47053 Duisburg
Angebotsfrist
26.09.2022
15.08.2022
Neubau Warmhaus für drei Affenarten im Zoo Krefeld | Verhandlungsverfahren mit Teilnahmewettbewerb nach der VgV zur Vergabe der Fachplanung (Leistungsbild Tragwerksplanung) nach § 51 HOAI
Die Zoo Krefeld gGmbH plant, das neue "Artenschutz-Zentrum AffenPark" im Zoo Krefeld zu errichten. Zukünftig sollen 20.000 m² der Gesamtfläche des Zoos - insgesamt 14 ha - für die Haltung von Gorillas, Schimpansen und Orang-Utans zur Verfügung stehen. Bislang waren es 0,5 ha der Zoofläche. Die Vision des Zoos Krefeld sieht eine Nutzung der Fläche ab der "Zoobrücke" vor, wo zukünftig Menschenaffen mit weiteren kleineren Affenarten leben sollen. Gemeinschaftshaltungen von Tieren werden - wann immer möglich - umgesetzt. Das Artenschutz-Zentrum soll durch mehrere Bauphasen realisiert werden. Als Bauphase 1 soll ein neues Warmhaus für drei Affenarten in Verbindung mit zwei übernetzten Freianlagen errichtet werden. In der Bauphase 1 wird in erheblichem Umfang auf die bereits bis einschließlich zur Leistungsphase 4 erstellten Planung zurückgegriffen. Für den Neubau sind im Rahmen der Planung Kosten ermittelt worden. Diese belaufen sich für alle Maßnahmen auf ca. 9,906 Mio. EUR (brutto). Die ermittelten Gesamtkosten umfassen die Kosten der Kostengruppen 200 bis 700 (ohne Kostengruppe 600) nach DIN 276. Gegenstand der vorliegenden Ausschreibung sind die Leistungen der Fachplanung (Leistungsbild Tragwerksplanung) nach § 51 HOAI.
Beendet
Auftragsort
47800 Krefeld
Angebotsfrist
15.09.2022
15.08.2022
Neubau Warmhaus für drei Affenarten im Zoo Krefeld | Verhandlungsverfahren mit Teilnahmewettbewerb nach der VgV zur Vergabe der Fachplanung (Leistungsbild Technische Ausrüstung - ELT) nach § 55 HOAI
Die Zoo Krefeld gGmbH plant, das neue "Artenschutz-Zentrum AffenPark" im Zoo Krefeld zu errichten. Zukünftig sollen 20.000 m² der Gesamtfläche des Zoos - insgesamt 14 ha - für die Haltung von Gorillas, Schimpansen und Orang-Utans zur Verfügung stehen. Bislang waren es 0,5 ha der Zoofläche. Die Vision des Zoos Krefeld sieht eine Nutzung der Fläche ab der "Zoobrücke" vor, wo zukünftig Menschenaffen mit weiteren kleineren Affenarten leben sollen. Gemeinschaftshaltungen von Tieren werden - wann immer möglich - umgesetzt. Das Artenschutz-Zentrum soll durch mehrere Bauphasen realisiert werden. Als Bauphase 1 soll ein neues Warmhaus für drei Affenarten in Verbindung mit zwei übernetzten Freianlagen errichtet werden. In der Bauphase 1 wird in erheblichem Umfang auf die bereits bis einschließlich zur Leistungsphase 4 erstellten Planung zurückgegriffen. Für den Neubau sind im Rahmen der Planung Kosten ermittelt worden. Diese belaufen sich für alle Maßnahmen auf ca. 9,906 Mio. EUR (brutto). Die ermittelten Gesamtkosten umfassen die Kosten der Kostengruppen 200 bis 700 (ohne Kostengruppe 600) nach DIN 276. Gegenstand der vorliegenden Ausschreibung sind die Leistungen der Fachplanung (Leistungsbild Technische Ausrüstung - ELT) nach § 55 HOAI für die Anlagengruppen 4 und 5, die Kostengruppe 546 und 547.
Beendet
Auftragsort
47800 Krefeld
Angebotsfrist
15.09.2022
12.08.2022
Planung, Lieferung, Montage und Wartung einer Wasserstofftankstelle am Standort Mülheim / Ruhr
1. Planung der gesamten Anlage, inkl. aller für den Bau und den Betrieb erforderlichen baulichen Maßnahmen, Leitung der Durchführung der Genehmigungsverfahren inkl. Erstellung der Dokumentation und Beauftragung externer Gutachten, die für die Genehmigung der Anlage notwendig sind, bis zur Fertigstellung der Ausführungsplanung (Leistungsphase 5 nach HOAI). 2. Errichtung der Anlage – dies beinhaltet u.a.: a. Lieferung der Hardware / Hauptkomponenten b. Montage / Errichtung der Anlage c. Übernahme der Bauleistung (Fundamente, Anfahrschutz, Schallschutz, usw.) d. Begleitung des Genehmigungsverfahrens (inkl. Beauftragung und Koordinierung externer Gutachten, die für die Prüfung vor Inbetriebnahme der Anlage notwendig sind) bis zum Eingang der Betriebserlaubnis. e. Vollständige Dokumentation der Anlage f. Inbetriebnahme inkl. Abnahme g. Schulung der Mitarbeiter des AG, inkl. Schulungsunterlagen h. Übergabe der Anlage an den AG 3. Wartung und Instandhaltung inkl. permanenter Fernüberwachung Begründung für den Verzicht auf eine Aufteilung in Lose: Die Schnittstellen zwischen Planung, bautechnischen Tätigkeiten (Fundamente, unterirdische Leitungsführung; Schutzwände, Schallschutzmaßnahmen o.ä.) und dem Aufbau der eigentlichen Tankstelle gehen ineinander über. So ist eine Wasserstofftankstelle als System zu betrachten, in dem sich alle Leistungen gegenseitig beeinflussen und auf die die jeweilige Tankstelle und deren Betriebstechnik abgestimmt sein müssen (z.B. können an einzelnen Stellen der Tankstelle von System zu System unterschiedliche Arbeitsdrücke anstehen). Hiervon sind insbesondere bautechnischen Tätigkeiten, wie Fundamente, unterirdische Leitungsführungen, Schutzwände und Schallschutzmaßnahmen betroffen, da diese genau auf das System des jeweiligen Tankstellenherstellers abgestimmt sein müssen und bei den verschiedenen Systemen stark abweichend sein können. Aufgrund der Anforderungen an die Bauleistungen, muss für diese eine Kompatibilität zum Tankstellensystem bestehen. Es hängen somit alle Tätigkeiten vom jeweiligen System des Tankstellenherstellers ab und können nicht gesondert als Los ausgeschrieben werden. Um eine genehmigungsfähige Anlage zu errichten, die Gesamtleistungen des Betriebs zu gewähren, sowie die Gefahren für Leib und Leben sämtlicher beteiligter und unbeteiligter Personen zu minimieren, ist eine Vergabe der Leistungen an einen Generalunternehmer zwingend erforderlich. Die Auftragsvergabe erfolgt dabei zunächst nur für die Planungsphase, da die Realisierung des Auftragsgegenstandes „Wasserstofftankstelle“ auf Basis einer Förderung des Landes NRW gem. § 13 ÖPNVG NRW erfolgen soll und speziellen Förderrichtlinien unterliegt. Diese Planungsunterlagen bilden ihrerseits die Grundlage für die Entscheidung, ob dieses Bauvorhaben überhaupt durchgeführt und gefördert werden kann. Erst nach erteilter Förderzusage gem. § 13 ÖPNVG NRW erfolgt in einer zweiten Stufe seitens des Auftraggebers die Beauftragung für den Bau der Wasserstofftankstelle auf Basis der erstellten Ausführungsplanung. Da in diesem Ausschreibungsverfahren die Planungsphasen 1 bis 5 der HOAI wie später die anschließende Umsetzungsphasen 6 bis 8 aufgrund der komplexen und spezifischen Ausführungszusammenhänge nur aus einer Hand erbracht werden können, ist im Rahmen der Angebotsphase auch bereits ein verbindliches Angebot der späteren Ausführungs- und Bauphase abzugeben, welches für die Wertung des wirtschaftlichsten Angebotes ebenfalls maßgeblich ist. Ein Anspruch auf eine Beauftragung der Baumaßnahme besteht nicht. Sofern die geplante Baumaßnahme der Wasserstofftankstelle auf Basis der Ausführungsplanung durch den Fördergeber genehmigt wird, erfolgt anschließend die Beauftragung der Baumaßnahme nach Maßgabe des verbindlichen Angebotes aus der Ausschreibung der Planungsphasen 1 bis 5 der HOAI. Die Bindefrist für diesen Teil des Angebotes wird deshalb entsprechend lang gewählt werden (2023). Dieser Umstand ist bei der Angebotserstellung der Planungsunterlagen durch die Bewerber / Bieter entsprechend zu berücksichtigen.
Beendet
Auftragsort
45468 Mülheim an der Ruhr
Angebotsfrist
09.09.2022
12.08.2022
2022-0377 Campus Marxloh, Lieferung und Montage von Aluminium-Rahmen-Türen, Glastrennwänden mit Schallschutzanforderungen, Glasoberlichter mit Brandschutzanforderungen, Diesterwegstr. 6, 47169 Duisburg
- Aluminium-Rahmentüren, 2-flügelig, teilweise als Gegentakttür, teilweise mit Feststellanlage, mit Brandschutzanforderungen T30 RS, mit Schallschutzanforderungen, 6 Stk - Aluminium-Rahmentüren, 1-flügelig, mit Brandschutzanforderungen T30 RS, 1 Stk - dichtschließende Türen mit Schallschutzanforderungen, 2-flügelig, teilweise als Gegenakttür, 13 Stk - dichtschließende Türen, 1-flügelig, 2 Stk - Glastrennwand mit Schallschutzanforderungen und Türen, ca. H= 3,41m x L= 11,60 m, 1 Stk, EG - Glastrennwand mit Schallschutzanforderungen und Türen, ca. H= 3,41m x L= 5,60 m, 1 Stk - Glastrennwand mit Schallschutzanforderungen und Türen, ca. H= 3,13m x L= 8,15 m, 1 Stk - F90-Verglasung ca. H= 0,85m x L= 11,35 m - Verglasungen mit Stahlzarge mit Schallschutzanforderungen ca. ca. H= 170/149cm x L= 220 cm, 3 Stk
Beendet
Auftragsort
47169 Duisburg
Angebotsfrist
20.09.2022
Zeigt 24 von 32 Einträgen 1 2